Registriere dich jetzt.
05.04.2022

Die Sichtbarkeit in der Unsichtbarkeit

news-2022

Passiv ausgedrückt, beschreibt Sichtbarkeit den Zustand gesehen zu werden. Mit anderen Worten, im Fokus der Aufmerksamkeit zu stehen.

Dabei ist zu unterscheiden, aus welcher Motivation der Drang, gesehen zu werden, stammt.
Es gibt zwei Motivationsformen. Die egogetriebene Motivation, deren Aufgabe es ist, das Geltungsbedürfnis eines einzelnen Individuums zu stillen, sei als erstes zu nennen. Dabei handelt es sich um ein Bedürfnis, das nur durch das Umfeld gestillt werden kann und somit immer die Bewertung und Beurteilung einer anderen Person braucht. Ein simples Beispiel dazu ist Kampfsport. Hierbei kann jemand nur etwas gelten, sobald diese Person (durch die Bewertung anderer Menschen) besser ist, als sein*e Gegner*in und dadurch sichtbarkeit wird.

Im Gegensatz dazu steht die Motivation, die anstrebt, Selbstbestimmung und Freiheit zu erlangen. In diesem Fall gibt das Umfeld oder die Gesellschaft einen Rahmen.
Dieser Rahmen drängt andere Möglichkeiten weg, sozusagen in die Unsichtbarkeit.
Hierzu ist die Homosexualität als Beispiel zu nennen.
Verdrängt, verurteilt und verschwiegen wurde sie und wird sie heute noch.
Der Kampf um die Rechte und Gleichbehandlung homosexueller Menschen will ebenso im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Aber nicht aus der Motivation heraus, ein Geltungsbedürfnis, wie oben genannt, zu stillen, sondern um überhaupt einen Rahmen zu schaffen, der Selbstbestimmung und ein Leben in Freiheit ermöglicht.

Aus diesen Beispielen lässt sich ablesen, dass die Motivation entscheidend ist, ob es der Gesellschaft gefällt oder es der Gesellschaft nicht gefällt.

Schafft man einen Rahmen, der Sieger*innen und Verlierer*innen hervorgehen lässt, so wird das Ego befriedigt und es gefällt.
Will die Motivation gesetzte Rahmen sprengen, um von der Unsichtbarkeit in die Sichtbarkeit zu rücken, so wird automatisch Widerstand oder Missfallen erzeugt.
Die Sichtbaren vermögen es nicht, die Freiheitseinschränkung der Unsichtbaren zu erkennen, jedoch ist es immer die Aufgabe der Unsichtbaren ins Feld der Sichtbaren einzudringen, um selbst sichtbar zu werden.
Anders ausgedrückt kann Schatten nur selbst zu Licht werden, wenn er sich selbst aus dem Schatten ins Licht bewegt.

Somit wird es immer die Aufgabe der LGBTQ-Gemeinschaft bleiben, für ihre Rechte zu sorgen und dafür einzustehen, bis die Gesellschaft selbst als gesamtes keine Differenzierung mehr braucht und sich selbst als alles vereinend wahrnimmt.

Lukas Neumüller

Mehr News für dich

  • Verrückung und Veränderung
    13.05.2022

    Verrückung und Veränderung

    Die Wirklichkeit, von der wir sprechen können, ist nie die Wirklichkeit an sich, sondern eine von uns gestaltete Wirklichkeit. Heisenberg Clair Cameron Patterson (*2 Juni 1922, † 5. Dezember 1995) war ein Geophysi

  • Freiheit und Sicherheit
    03.05.2022

    Freiheit und Sicherheit

    They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety. zu Deutsch | Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. 1775, Benjamin

  • Coming out, going public | Notwendig oder nicht?
    26.04.2022

    Coming out, going public | Notwendig oder nicht?

    Aus heutiger Sicht ist in Österreich sowohl die eingetragene Partnerschaft als auch die Ehe für alle seit 01.01.2019 möglich. Trotz dieser gesetzlichen Lage muss sich jede Person, die nicht heterosexuell geprägt ist, unserer

  • peace | SoulTalk & Meditation
    26.02.2022

    peace | SoulTalk & Meditation

    Bist du bereit für die Zukunft? Für die Herausforderungen einer komplexen Welt? Bist du bereit für dein nächstes Level? Für mehr Frieden, Freiheit und Flow?